EINE INSEL VOLLER MAGIE

Geographie

Die Inselgruppe der Balearen setzt sich zusammen aus den Hauptinseln Mallorca, Ibiza, Menorca, Formentera und Cabrera. Die größte dieser Inseln ist Mallorca mit ca. 3.640 km². Ibiza erstreckt sich auf einer Länge von 48 km und einer Breite von 24 km und ist mit einer Fläche von insgesamt 572 km² somit die drittgrößte der Baleareninseln. Typisch für die Landschaft von Ibiza und Formentera sind die Pinienwälder, weshalb die beiden Inseln auch als die „Pityusen“ bezeichnet werden. Dieser Begriff leitet sich vom griechischen „nesoi pityusai“ ab, was „mit Nadelbäumen bestandene Inseln“ bedeutet. Ibiza Liebhaber wissen vor allem die Vielfalt der insgesamt 56 Strände und Badebuchten zu schätzen. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei: kinderfreundliche Familienstrände mit seicht abfallendem Wasser, von schroffen Felsen umsäumte Buchten, die zum Schnorcheln und Relaxen einladen, bis hin zu den berühmten Stränden für das Partyvolk. Vor allem im Norden Ibizas findet sich neben landwirtschaftlich genutzten Flächen noch viel unberührte Natur. Zitrus-, Mandel-, Oliven- und Johannisbrotbäume, rote Erde, grüne Wiesen, Terrassenfelder mit Natursteinmauern und wild wachsende Kräuter wie Rosmarin, Thymian und Anis – so zeigt sich die Landschaft im Inselinneren. Im Gegensatz dazu ist der Süden mit Ibiza-Stadt (Eivissa) als politisches, wirtschaftliches und kulturelles Zentrum mehr vom Tourismus geprägt. Hier leben auch die meisten der ca. 120.000 permanenten Einwohner.

Klima

Ibiza hat durch die maritime Lage ein extrem gemäßigtes mediterranes Klima mit milden, niederschlagsreichen, meist frostfreien Wintern und nicht allzu heißen, trockenen Sommern. Diese Insel hat das angenehmste Klima der Balearen: die Temperaturen steigen im Sommer selten über 30 °C an und sinken im Winter kaum unter den Gefrierpunkt. Die mittlere Jahrestemperatur beträgt max. 21 °C und mind. 14 °C.

Land und Leute

Die Spanier, deren Familien seit Generationen auf Ibiza beheimatet sind, werden auch als Ibizenkos bezeichnet. Die Ibizenkos sind ein sehr gastfreundliches, aber eher verschlossenes und zurückhaltendes Volk, das stolz ist auf die Schönheit ihrer Heimat. Sie haben ihre eigene Sprache entwickelt, das Ibizenk. Außer diesem Dialekt wird auf der Insel auch noch Katalan und Kastellan, das eigentliche Hochspanisch, gesprochen. Daher gibt es für jeden Ort auf Ibiza zwei Bezeichnungen. Da die Straßenbeschilderung in Katalan gehalten ist, werden nachfolgend die katalanischen Ortsnamen genannt, in Klammern steht die Entsprechung in Kastellan.

Die Insel Ibiza ist in fünf Gemeinden aufgeteilt:

Eivissa (Ibiza-Stadt)
Sant Josep de Sa Talaia (San Jose)
Sant Antoni de Portmany (San Antonio Abad)
Sant Joan de Labritja (San Juan)
Santa Eulária des Riu (Santa Eulalia)

Sehenswertes

Eivissa

Der am höchsten gelegene Teil von Eivissa, D’Alt Vila, ist ein Pflichtbesuch für jeden, der das besondere Flair der Stadt erleben möchte. Schon wenn man die beeindruckende Stadtmauer aus dem 16. Jahrhundert betrachtet, versteht man, warum sie 1999 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Die historischen Viertel, mit ihren verwinkelten, engen Gassen und dem alten Kopfsteinpflaster laden den Besucher zu einem besonderen Spaziergang ein. Da der Weg bergauf führt, sollte man im Sommer die heißen Mittagsstunden meiden und den Ausflug entweder vormittags oder nachmittags unternehmen. An bequemes Schuhwerk denken! Oben angekommen, wird man mit einem fantastischen Ausblick bis Formentera und über die ganze Stadt belohnt.

Sehenswürdigkeiten / Ausflugsziele:
· Stadtmauer der Renaissance
· Museum für zeitgenössische Kunst
· Klosterkirche
· Kloster Sant Cristófol
· Alte Universität und Salvatorkapelle
· Kathedrale von Eivissa
· Punische Nekropole und Museum am Puig des Molins
· Hafen Eivissas (besonders reizvoll am Abend!)

Sant Josep de Sa Talaia

Dieser größte Gemeindebezirk der Insel erstreckt sich über den gesamten südlichen Teil Ibizas. Hier befinden sich der Flughafen, die Salzfelder und die erste Siedlung der Phönizier „Sa Caleta“. Auf einer 80 km langen Küstenlinie finden sich hier die meisten Strände und Buchten, von denen die bestbesuchten und populärsten die „Ses Salines“ und die „Platja d’en Bossa“ sind.

Sehenswürdigkeiten / Ausflugsziele:
· Sa Talaia, mit 475 m der höchste Berg der Insel
· Kirchen in Sant Jordi, Sant Josep, Es Cubells, Sant Agustí
· Phönizische Siedlung von Sa Caleta
· Punisch-Römische bäuerliche Siedlung Ses Païses de Cala d’Hort
· Piratenturm Torre de es Savinar mit einem fantastischen Ausblick auf die vorgelagerte Insel Es Vedrá, auch genannt der „Magische Felsen“

Sant Antoni de Portmany

Sant Antoni de Portmany ist die zweitgrößte Stadt und liegt im Westen der Insel, an einer schönen Bucht, die bei den Römern unter dem Namen „portus magnus“ bekannt war. Einst war es ein einfaches Dorf, deren Einwohner Fischer und Bauern waren. Obwohl dieser Gemeindebezirk eher für seine unvergleichlichen Sonnenuntergänge an den Küsten und das pulsierende Nachtleben bekannt ist, bietet er dem Besucher auch ein interessantes Kulturerbe und malerische Landschaften im Inland.

Sehenswürdigkeiten / Ausflugsziele:
· Kirchen in Sant Rafel, Sant Mateu und
· Sant Antoni
· Unterirdische Kapelle Santa Agnés
· Höhle Cova des Ví

Sant Joan de Labritja

Das im Norden gelegene Sant Joan hat sich seine Ursprünglichkeit weitgehend bewahrt. Es ist der Gemeindebezirk mit dem geringsten Tourismus, der kleinsten Bevölkerungsdichte und dem meisten Agrarland. Einige Küstenzonen sind ein wahres Paradies für Vogelliebhaber. Die ländliche und bergige Umgebung gehört zu einer der schönsten Ibizas und die kleinen Dörfer, die zu dieser Gemeinde zählen, zeigen sich noch immer im unverfälschten ibizenkischen Stil.

Sehenswürdigkeiten / Ausflugsziele:
· Kirchen von Sant Miquel, Sant Llorenç, Sant Joan, Sant Vicent
· Ländliche Architekturbauten von Baláfia
· Torre de Portinatx
· „Es Culleram“, Höhle zu Ehren der Göttin Tanit (punischen Ära bei Sant Vicent)

Santa Eulária des Riu

Der drittgrößte Inselort besitzt die wohl schönste Kirchenfestung Ibizas „Puig d’en Missa”. In Santa Eulária mündete der einzige Fluss der Balearen, der mittlerweile ausgetrocknete „Riu Santa Eulária”, ins Mittelmeer. Noch heute überspannt am Stadtrand eine römische Brücke den einst kanalisierten Fluss. Die Stadt, ein ehemaliger Künstler- und Schriftstellerort, hat sich heutzutage zu einer familienfreundlichen Ferienstadt entwickelt. Die „Rambla”, eine Flanierstraße mit vielen Cafés und Geschäften, der Yachthafen und die Ufer-promenade sind zum Spazieren und Verweilen bestens geeignet. Viele Restaurants finden Sie in der Calle San Vicente.

Sehenswürdigkeiten / Ausflugsziele:
· Mühle am Puig d’en Valls bei Jesús
· Kirche und Heimatmuseum am Puig de Missa, Santa Eulária
· Kirchen in Sant Carles und Santa Gertrudis
· jeden MI: großer Hippiemarkt im Club Punta Arabi in Es Canar, ganztägig
· jeden SA: Hippiemarkt im Las Dalias in Sant Carles, ganztägig (nur im Sommer)
· jeden MO: Nachtmarkt im Las Dalias, Sant Carles, 18:00 - 01:00 Uhr Jun - Sep.

Formentera

Das beliebte Ausflugsziel Formentera ist eine andere Welt, das sagen sogar die Ibizenkos. Die nur 82 km² kleine Nachbarinsel lässt sich von Ibiza aus mit verschiedenen Fähren schnell (ca. 30 Minuten) erreichen. Der weiße Sand und das kristallklare türkisfarbene Wasser verleihen den Stränden Karibik-Flair. Die verstreut liegenden Bauernhäuser, die Feuchtgebiete S’Estany des Peix, S’Estany Pudent und auch die Meerwassersalinen machen diese Insel zu etwas ganz Besonderem.

In der Hauptstadt Sant Françesc lebt etwa ein Drittel der ca. 5.000 ständigen Einwohner der Insel. San Françesc ist Treffpunkt sowohl für Einheimische als auch für Touristen. Das Gotteshaus mit seinen Wehrmauern und der Marktplatz mit dem Rathaus sind die Hauptattraktionen. Andere interessante Orte sind das von Höhlen durchzogene Südkap des Eilands Cap de Barbería, der Hippie-Ort Sant Ferran (Bar „Pepe Fonda”), die Tropfsteinhöhle „Cova d´en Xeroni”, der Fischerort Es Caló, das Dorf El Pilar (Kirche mit Marienfigur) und die Steilküste La Mola (197 m hoch). Hier befinden sich ein Leuchtturm und ein Gedenkstein für Jules Vernes. Der beliebteste Ferienort auf Formentera ist Es Pujols, gefolgt vom lebhaften Hafen La Savina. Formentera ist die letzte Festung der Hippies und ein Ort, an dem sich viele Maler, Musiker und Kunsthandwerker niedergelassen haben.

Reiseangebote Ibiza